Achtsamkeit steigern, Stress abbauen und bewältigen

Dank täglicher Leistung von etwas über 5 Millionen Arbeitnehmenden (bfs.admin, 1. Quartal 19) in der Schweiz läuft unsere Wirtschaft rund. Viele von uns arbeiten, um sich den Unterhalt für sich und seine Familie leisten zu können. Manchmal auch unter Druck. Das kann gesundheitliche Konsequenzen haben. Doch gelebt zu werden ist nicht das Ziel unseres einzigartigen Lebens!

In der Schweiz sind 1.1 Millionen Arbeitnehmende von arbeitsbezogenen Gesundheitsproblemen betroffen.

So das Ergebnis einer Hochrechnung, die auf der Europäischen Erhebung über die Arbeitsbedingungen und Gesundheit Schweizer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer basiert. Dies ist dem Bericht «Gesundheitskosten hoher Arbeitsbelastungen» von seco.admin.ch zu entnehmen. Eine vertiefte Analyse der für die Schweiz repräsentativen Daten zeigt, dass hohe physische, organisatorische und psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz Grund für arbeitsbezogene Gesundheitsprobleme sind. Diese  lösen immens Kosten aus. Es braucht darum Lösungs-Ansätze. Und zwar schnell. Das geht am besten bei uns selbst. Ein Ansatz dazu ist Achtsamkeit steigern, Stress bewältigen und abbauen.

Natur neu entdecken: Achtsamkeit steigern, Stress bewälting

Natur neu entdecken: Achtsamkeit steigern, Stress bewältigen

Natur neu entdecken: Achtsamkeit steigern, Stress bewältigen

Achtsamkeit steigern

Was ist Achtsamkeit? Wikipedia schreibt dazu:

«Achtsamkeit (engl. mindfulness) kann als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden werden, als spezielle Persönlichkeitseigenschaft sowie als Methode zur Verminderung von Leiden (im weitesten Sinne).

Wenn wir mit hohem Tempo unterwegs sind, verengt sich unser Denken. Gegenüber unseren Mitmenschen und auch gegenüber uns selbst. Unsere Wahrnehmung sinkt. Damit auch unser Bewusstsein. Der innere Autopilot übernimmt das Steuer.

Wir essen und wundern uns anschliessend, wie schnell das alles verschwunden ist.

Nebst einem hohen Lebenstempo ist auch die Informationsflut, derer wir meinen gerecht werden zu müssen, ein Aufmerksamkeitskiller.

Wir fragen uns am Abend, warum wir uns nach einem vollen Tag so leer fühlen.

Zuviel Stress nagt an der Gesundheit. Stress frisst uns Vitamine weg. Mit Stress kann man auch vieles verdrängen. Zumindest eine bestimmte Zeit lang.

Stress bewältigen und abbauen

Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, ein überhöhtes Lebenstempo fordert früher oder später seinen Tribut. Statt mit mehr Koffein oder anderen Aufputschmitteln zu arbeiten, ist vordergründig eine Geschwindigkeitsreduktion oder sogar eine Vollbremsung angesagt. Wenn wir es nicht tun, übernimmt es unser Körper. Das kann sehr üble Konsequenzen nach sich ziehen.

Zuviel Stress können wir am nachhaltigsten dadurch bewältigen, dass wir den Fuss vom Gaspedal nehmen. Anhalten, aussteigen und eine Auslegeordnung machen – ein Startschuss um Stress abzubauen.

Selbstsaboteure

Vielleicht geben wir die Schuld für unseren Dauerstresszustand unseren Vorgesetzten, schwierigen Mitarbeitern oder Kunden. Andere Menschen lassen sich jedoch nur schwer verändern. Wir müssen bei uns selbst ansetzen. Bei unseren inneren Saboteuren. Stimmen, die unseren Selbstwert infrage stellen. Stimmen aus der Kindheit, die uns – zum Beispiel -hartnäckig daran erinnern, dass wir nur über Leistung Daseinsberechtigung haben. Oder es kommen Ängste auf, dass wir den Job verlieren oder sozial ausgegrenzt werden könnten. Da kommt einiges zusammen, warum wir uns stillschweigend zu sehr verausgaben. Einmal genauer hinschauen lohnt sich.

Achtsamkeit steigern als Stressbewältigung

Das Leben bewusster wahrnehmen. Gefühle entwickeln und Freude verspüren. Ein guter Ansatz! Achtsamkeitstraining ist eine der wertvollsten Gegenmassnahmen bei Stressbelastung. Zum Beispiel mit der Meditationsapp 7 Mind. Eine tägliche Meditation fördert die Achtsamkeit und somit die Lebensqualität. Stille aushalten, Stille geniessen,  den Körper wahrnehmen, Ängsten ins Gesicht schauen – es gibt viele Themen, die man mit Meditation und der daraus resultierenden höheren Achtsamkeit angehen kann. Nach einiger Zeit wird es sich zeigen, ob die Arbeit unter dem Stressabbau leidet. Erwiesenermassen eher nicht.

Achtsamkeit steigern. Hinsehen. Wahrnehmen. Zum Beispiel ein Weizenfeld mit all seiner individuellen Schönheit.

Achtsamkeit steigern. Hinsehen. Wahrnehmen. Zum Beispiel ein Weizenfeld.

Achtsamkeit steigern. Hinsehen. Wahrnehmen. Zum Beispiel ein Weizenfeld mit all seiner individuellen Schönheit.

Begleitung durch einen Coach

Möchten Sie eine Standortbestimmung machen und Ihr Leben etwas sortieren? Erkennen, wie es weiter gehen könnte. Mögliche Alternativen überprüfen? Manchmal braucht es eine externe Sicht. Lassen Sie sich in diesem Prozess durch ein Coaching begleiten.

Ziel: Schritt für Schritt zu mehr Achtsamkeit und Stressbewältigung.

Gerne biete ich Ihnen ein kostenloses Kennenlern-Gespräch (ca. 45 Minuten) an.

Achtsamkeit und Stressbewältigung: Das könnte Sie auch noch interessieren