Qualität in der Coaching-Ausbildung

Coaching in all seinen Formen und Facetten erfreut sich wachsender Beliebtheit. Privatpersonen nutzen Coaching zur persönlichen Weiterentwicklung oder Berufsfindung. Top-Manager beanspruchen Business-Coachings zur Stärkung ihrer Führungskompetenz. Beinahe jeder kann von einem Coaching profitieren, sei es zur Steigerung bestimmter Fähigkeiten oder der Lebensqualität.

Qualität in der Coaching-Ausbildung unter der Lupe

Über kurz oder lang, wie kann Coaching am besten und nachhaltig ausgebildet werden?

Es gibt zahlreiche Coaching-Anbieter und neben den alteingesessenen Agenturen drängen immer mehr auf den Markt, die kurzzeitige, aber dafür umso effektivere Coaching-Ausbildungen versprechen. Doch was ist dran an dieser Verheissung? Kann Coaching wirklich kurz und dennoch effektiv ausgebildet werden oder bieten längerdauernde Ausbildungen nicht den grösseren Lerneffekt?

Was zeichnet eine hochqualitative Coaching-Ausbildung aus?

Um die Frage nach der Qualität einer Coaching-Ausbildung zu beantworten, müssen zuerst Gütekriterien festgelegt werden.

Die Website coaching-report.de führte eine Untersuchung durch, deren Ziel es war, durch die Befragung von 975 Teilnehmern von Coaching-Ausbildungen sowie 87 Coaches diese Gütekriterien zu ermitteln.

Insgesamt umfasste die Studie 180 Anbieter von Coaching-Ausbildungen.

Aus den Ergebnissen ging das Coaching-Index-Modell hervor. Dieses Modell enthält 3 Dimensionen: Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität.

Strukturqualität

Zur Strukturqualität gehören die Kompetenz der Lehr-Coaches sowie auch Lage und Ausstattung des Veranstaltungsorts.

In der Studie wurde deutlich, dass besonders das Image des Coaches  zur empfundenen Qualität beiträgt. Wird der Coach mit Prestige und hoher Qualität und Effektivität assoziiert, empfinden die Teilnehmer das Coaching als besser.

Auch «oberflächliche» Faktoren wie die Ausstattung der Räume und die Modernität der technischen Einrichtung tragen zur empfundenen Qualität bei.

Prozessqualität

Zur Prozessqualität gehören die Qualität der Interaktion zwischen Coach und Teilnehmern sowie der Teilnehmer untereinander.

Eine positiv erlebte Beziehung zwischen Coach und Teilnehmern ist von entscheidender Bedeutung für den Lernerfolg der Teilnehmer.

Das Verhältnis sollte durch Vertrauen, Wertschätzung, Ehrlichkeit und persönliche Passung geprägt sein.

Auch die gegenseitige Erwartungs- und Zielklärung hat einen grossen Einfluss auf die Prozessqualität. Den Teilnehmern muss zu jedem Zeitpunkt klar sein, was von ihnen erwartet wird, welche Erwartungen sie an den Coach stellen können und was das Ziel der Coaching-Ausbildung ist.

Auch die Beziehungsqualität innerhalb der Teilnehmergruppe stellt einen wichtigen Faktor dar. Diese sollte von gegenseitiger Unterstützung und Verständnis geprägt sein.

Ergebnisqualität

Die Ergebnisqualität bezieht sich auf die konkreten Resultate aus der Weiterbildung. Inwieweit ist der Teilnehmer in der Lage, eigene Coachings durchzuführen? Mit welchen Klienten und Methoden kann er erfolgreich arbeiten? Typische Resultate einer erfolgreichen Coaching-Ausbildung sind auch eine gesteigerte Fähigkeit zur Selbstreflexion.

Eine Gesamtzufriedenheit äussert sich meist in der Bereitschaft des Teilnehmers, die Ausbildung weiterzuempfehlen.

Bei allen hochqualitativen Coaching-Ausbildungen erhalten Sie zudem bei Abschluss ein Diplom, welches die erworbenen Kompetenzen genau beschreibt. Offizielle anerkannt sind nach wie vor nur wenige Zertifikate, dennoch erhalten Sie so einen Nachweis über ihre erlernten  Fähigkeiten.

Werbung

Zum Coach berufen? Zeit für den nächsten Schritt!

Coaching Aus- und Weiterbildung: Jetzt PDF downloaden

Caoching Ausbildung in Zürich, Kloten

Investieren Sie jetzt 10 Tage in den Coaching Studiengang von Coachingplus!

Sozialkompetenz, Fachkompetenz und Anwendung sind Anforderungen, die im heutigen Berufsleben wichtig sind. Sie unterstützen zusätzlich in privaten Herausforderungen oder in verantwortungsvollen Aufgaben zum Beispiel in einem Verein.

Mit dem 10-tägigen Studiengang für angewandtes Coaching bietet Coachingplus eine auf diese Anforderungen ausgerichtete Lösung an. Sie unterstützt zudem die berufliche Ausbildung eidg. Betrieblicher Mentor FA / dipl. Coach SCA..

Diese Coaching-Ausbildung wird durch Subjektfinanzierung des Bundes 50 % günstiger.

Vorteile einer umfassenden Coaching-Ausbildung und Gefahren bei kurzen Coachings

Nun wissen wir also, welche Aspekte eine hochqualitative Ausbildung ausmachen. Doch was sind die tatsächlichen Gefahren eines kurzen Coachings?

Insbesondere neue Anbieter für Coaching-Ausbildungen setzen aus Mangel an Erfahrung häufig auf kurze Coachings.

Der Nachteil: Bei einem kurzen Coaching können kritische Punkte oft nur oberflächlich behandelt werden und es gibt keinen tiefer gehenden Entwicklungsprozess.

Doch was passiert, wenn ein angehender Coach nur unzureichend ausgebildet wird und seine Fähigkeit zur Selbstreflexion noch nicht ausgeprägt genug ist?

Durch die fehlende Sicherheit überträgt er in seinen Coachings unbewusst seine Ängste auf den Coachee und es kommt nur zur schablonenhaften Anwendung von Beratungstechniken. Dem Coachee fällt dies womöglich gar nicht auf, er ist vielleicht sogar froh, wenn heikle Punkte nicht angesprochen werden. Das Coaching ist ineffektiv und hinterlässt weder beim Coach, noch beim Klienten ein Gefühl der Befriedigung.

Eine intensive, fordernde und persönlichkeitsprägende Ausbildung ist essentiell für jeden angehenden Coach, der in dieser Branche erfolgreich tätig sein möchte. Auch wenn die Angebote, die eine kurze und effektive Lösung versprechen, verlockend erscheinen, können sie nicht die Erfahrung einer tiefer gehenden Persönlichkeitsentwicklung ersetzen, die in kurzer Zeit schlicht und einfach nicht möglich ist.

Menschen, die schon einen tiefgehenden persönlichen Entwicklungsprozess hinter sich haben und sich sicher und geerdet fühlen, können auch kurze, ergebnisbezogene Coachings in Anspruch nehmen. Angehende Coaches und Neulinge sollten sich bewusst machen, dass für die Laufbahn als professioneller Coach eine lange und intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit Voraussetzung ist.

Fragen, die Sie vor Antritt einer Coaching-Ausbildung stellen sollten:

In dem Dschungel aus Anbietern für Coaching-Ausbildungen kann es schwer fallen, den richtigen auszuwählen. Falls Sie sich zum Coach ausbilden lassen wollen, stellen Sie die folgenden Fragen an das Angebot:

Wie lange existiert der Coaching-Ausbilder schon?

Die bekanntesten Anbieter sind oft schon seit Jahrzehnten auf dem Markt. Je länger der Anbieter bereits existiert, desto grösser die Erfahrung und auch die Anzahl zufriedener Kunden.

Gibt es Erfahrungsberichte von Absolventen?

Zögern Sie nicht, ehemalige Absolventen zu kontaktieren und sie nach ihren Erfahrungen zu fragen. Dies gibt unverfälschten Aufschluss über die Qualität der Ausbildung.

In der Coaching-Welt gibt es zahlreiche selbsternannte Gurus, die mit teilweise zweifelhaften Methoden Anhänger um sich scharen. Bei der Auswahl des geeigneten Coachings sollte auch dieser Punkt berücksichtigt werden. Wenn andere Ansätze abgewertet oder belächelt werden, handelt es sich häufig um Ideologien.

Ist ein Vorgespräch möglich?

Unseriöse Anbieter wollen einen häufig so schnell wie möglich zur Teilnahme bringen. Bei seriösen Anbietern ist immer ein Vorabgespräch möglich, in dem Fragen geklärt werden können.

Eine qualitativ hochstehende Coaching-Ausbildung erkennen Sie auch an transparenten Teilnahmebedingungen, wie z.B. einer genauen Aufklärung über die anfallenden Kosten und Rücktrittsmöglichkeiten. 

Eine umfassende Recherche und die genaue Abwägung verschiedenster Anbieter helfen Ihnen, eine gutee Entscheidung zu treffen. Eine persönlichkeitsprägende Ausbildung wie die Ausbildung zum Coach sollten Sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Suchen Sie einen Anbieter, der genau zu Ihren Bedürfnissen passt und investieren Sie sinnvoll in Ihre Zukunft.