Sich beruflich neu orientieren – und was uns davon abhalten kann

Sind Sie unzufrieden in Ihrem Beruf oder bei Ihrem Arbeitgeber? Haben Sie schon dann und wann über eine Veränderung, über eine berufliche Neuorientierung nachgedacht? Die Idee wäre reizvoll aber … Zugegeben: Oft ist es auch unsere Gemütsverfassung, unser Innenleben, das sich negativ auf die Arbeitsmotivation auswirkt. Mit den nachfolgenden Zeilen möchte ich Sie ein bisschen provozieren.

Wie Ihre Arbeitsstelle, Ihr Beruf in 5 Jahren aussieht

Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und beschreiben Sie Ihre Arbeitsstelle, wie sie in 5 Jahren aussehen müsste. Was wäre Ihnen dabei wichtig? Was würde Ihnen gefallen, was würde Sie stören? Das Gleiche können Sie beim Beruf machen. Finden Sie Diskrepanzen zur Gegenwart? Dinge, die Sie stören? Und jetzt? Manchmal holt man sich Dinge in der Freizeit, die einem im Berufsleben fehlen. Ein «zugekaufter Ausgleich» sozusagen. Das ist durchaus möglich und auch sinnvoll. Sie müssen sich schliesslich von innen her wohlfühlen. Bei der inneren Zufriedenheit geht es nicht um einen «Wohlfühl-Spleen», sondern um das Freisetzen von Motivation und Kompetenzen. Das ist sowohl für Sie, wie für Ihren Arbeitgeber von Nutzen.

Warum habe ich bisher nichts in Sachen Berufswechsel unternommen?

Grundsätzlich sind wir Menschen leider etwas träge, wenn es darum geht, sich auf Veränderungen einzulassen. Was wir nicht kennen, lassen wir sein. Unbekanntes ist nicht von Anfang an vertrauenswürdig. Aufgeschoben bedeutet aber nicht aufgehoben. Unzufriedenheit geht meistens nicht einfach so weg. Wir vertrösten uns gerne, weil wir unbewusst glauben, dass uns dies weniger Aufwand kostet. Doch das ist ein grosser Irrtum! Nicht Geklärtes hat einen grossen Einfluss auf unsere Stimmung, die wir letztendlich überall hin mitnehmen. Haben Sie sich die Gründe, warum Sie gerade in diesem Job, in diesem Beruf und bei diesem Arbeitgeber angestellt sind, schon mal aufgeschrieben? Hinsehen lohnt sich, wenn man etwas verändern oder eine einfache Standortbestimmung vornehmen will.

Neuorientierung: Perspektiven mit Investitionen

In der Bibel gibt es eine alte Geschichte, die viel über die menschliche Trägheit aussagt. Das hebräische Volk wurde von den Ägyptern unterdrückt. Endlich erhielten sie von Gott einen Führer (Moses), der das Volk aus Ägypten herausführte. Kaum waren sie unterwegs und spürten die Strapazen und die Folgen ihres Auszuges, fingen sie an zu murren: Hatten wir es vorher nicht besser? Zugegeben: die Unterdrückung … Aber wenn man sich arrangiert … Das sind Sätze, die wir selbst auch kennen. Sie stoppen unsere Handlung, das Vorwärtsgehen und verhindern den Blick auf das Ziel. Sich aufmachen bedeutet, zu investieren. Gewisse Strapazen auf sich zu nehmen. Was unangenehm aussieht, hat einen unbezahlbaren Lohn: Lebenserfahrung und die Tiefe des Lebens entdecken.

Das (realistische) Ziel in Sicht

Realistische Ziele motivieren, weil sie erreichbar sind.Eine erfolgreiche neue berufliche Orientierung braucht realistische Ziele. Das ist wie beim Fitnessaufbau (siehe Ryffelrunning.ch – PDF) und vielen anderen Dingen, die wir verändern möchten. Nur realistische Zwischenziele motivieren für den nächsten Schritt und ermöglichen eine Zielerreichung innert nützlicher Frist! Zu hohe Ziele demotivieren und sind mitunter ein Grund, warum man den Schritt, zum Beispiel in einen anderen Beruf, noch nicht angegangen ist. Ein realistischer Terminplan gehört dazu und hilft, dass Sie die Lust auf die neue berufliche Orientierung nicht verlieren.

Das klingt so einfach und ist auch nichts Neues. Realistische Ziele. Ja, klar. Und doch hat sich bisher nichts getan. Ist die Berufswahl nicht letztendlich auch eine Wertfrage? Wie beim Leben? Unser Leben ist einmalig. Wir sind einmalig. Der richtige Beruf und der richtige Job dürfen uns daher durchaus etwas Wert sein.

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach

Andreas Räber, GPI-Coach

Mehr Infos zum Autor finden Sie auf Andreas-Räber.ch und auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch.

Tipp: Der externe Coach begleitet Sie in Fragen rund um die Standortbestimmung und berufliche Neuorientierung:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar