Die Geschichte zeigt, dass Trends oder globale Katastrophen Auswirkungen auf unser Leben haben

Es ist seit eh und je so, dass Trends oder globale Katastrophen Auswirkungen auf unser Leben haben. Vieles, was heute für uns so selbstverständlich ist, wurde von unseren Eltern mit viel Aufwand eingeführt bzw. aufgebaut. Jeder PC, jedes Programm muss zuerst eingerichtet werden, damit es später einen Return of Investment gibt. Heute erfolgreiche Firmen wurden im vergangenen Jahrhundert gegründet und mit viel Ausdauer aufgebaut. Ausdauer. Das gilt auch bei Menschen mit anderen Kulturen. In meiner Jugendzeit kamen viele Italiener in die Schweiz. Erstbegegnung mit Menschen, die ähnlich aussahen wie wir, aber so vieles so anders machten. Heute käme ich mit keinem Gedanken darauf, dass hier wohnhafte Italiener Ausländer wären … Kommt Zeit, kommt Annahme und Verständnis.

Andere Kulturen: Die neue – vielleicht auch berufliche? – Herausforderung

Im Artikel „Flüchtlinge in Ausbildung“ vom Handelsblatt.com wird unter anderem Robiel Brhane porträtiert. Ein Eritreer, der vor einem halben Jahr aus seinem Heimatland über Äthiopien, Libyen und Italien nach Deutschland geflüchtet ist. Seine aktuelle Bleibe ist ein kleines Zimmer, das er sich seit einigen Wochen mit einem Mitbewohner teilt. Darin hat es einen Tisch, zwei Betten und ein Jesuskreuz an der Wand. Für mehr sei kein Platz, berichtet das Handelsblatt weiter.

Robiel Brhane macht seine Arbeit gut, weiss seine Ausbilderin zu berichten. Bei den Behördengängen braucht er noch Unterstützung. Er ist einer von vielen, die sich auf die Ausbildung zum Gebäudereiniger einlassen. Die Branche hat offenbar Probleme. Mehr als jeder zweite Gebäudereiniger löse seinen Vertrag auf, schreibt das deutsche Bundesministerium für Bildung in seinem Berufsbildungsbericht für das Jahr 2015. Die Hoffnung für die Arbeitgeber liegt nun bei Flüchtlingen. Winwin sozusagen.

Die Geschichte von Brhane ist ein Beispiel, das aufzeigt, dass Integration und Begleitung zwingend notwendig sind, um Flüchtlinge möglichst schnell zur Selbsthilfe zu führen.

Flüchtlinge liegen ihr am Herzen

Erika Freiburghaus teilt fast alles mit Flüchtlingen: Ihr Zuhause, ihre Küche, ihre Zeit, ihr Herz. Dies berichtet Radio Life Channel in einer Porträtsendung. Freiburghaus lebt nicht irgendwo in einem Flüchtlingslager, sondern in einer WG in der Nähe von Bern. Genauer gesagt in einer Integrations-WG. Ein Leben, das sich viele nicht vorstellen könnten. Für Neues brauchen wir manchmal viel Zeit. Je ängstlicher, desto mehr. Für Erika Freiburghaus ist es ein Leben, das leidenschaftlicher und konsequenter kaum sein könnte.

Es braucht Integration in unsere Kultur und in unsere Berufswelt, zum Beispiel mithilfe eines Coaches.

Duales Handeln

Das eine tun und das andere nicht lassen. Ob es in der so genannten Flüchtlingskrise mehrere Wege und Massnahmen braucht, um eine umfassende Herausforderung wie die aktuelle Flüchtlingswelle meistern zu können? Tatsache ist: Es braucht Menschen! Betroffene, verständnisvolle und distanzierte. Es braucht Integration in unsere Kultur und in unsere Berufswelt. Langfristig und mit viel Ausdauer. Auf privater Ebene und in einem beruflichen Umfeld. In beiden Fällen ist ein Grundwissen im Bereich der Psychologie elementar. Weil Kulturunterschiede fordern und Integration auch mit Abgrenzung zu tun hat. Um anderen zu helfen, müssen wir uns selbst auch kennen. Eine gute Basisausbildung bietet zum Beispiel der 10-tägige Studiengang für angewandtes Coaching.

Coaching Grundkenntnisse – damit Sie Herausforderungen anders angehen können

Ob in Ihrem beruflichen Alltag oder in Ihren Aufgaben im privaten Umfeld: Durch den 10-tägigen Studiengang für angewandtes Coaching von Coachingplus lernen Sie Ihr eigenes Handeln und das Ihres sozialen Umfeldes besser verstehen. Können besser agieren und reagieren. Gelassenheit, Zielorientierung, Empathie und Sozialkompetenz sind einige Punkte, die mit diesem Coaching Studiengang gefördert werden. Auch wenn Sie als Quereinsteiger in einen neuen Beruf eintreten, oder sich sozial engagieren möchten, ist  dies erworbene Know-how ausgesprochen hilfreich.

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach

Andreas Räber, GPI-Coach

Mehr Infos zum Autor finden Sie auf Andreas-Räber.ch und auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar