Schlagwortarchiv für: Quereinsteiger

Stresst Sie Ihr Job? Nerven Sie Ihre Kollegen? Ärgert Sie Ihr Chef? Spielen Sie manchmal mit dem Gedanken, sich beruflich neu zu orientieren? Denken Sie, dass alles besser wäre, wenn Sie einen anderen Beruf gewählt hätten? Mit Tipps und Checkliste.

Kennen Sie das? Sie sitzen mal wieder auf der Arbeit. Neben Ihnen stapelt sich ein gewaltiger Haufen Papierkram, der bis zu einer unmöglichen Deadline bearbeitet werden muss. Ihr Chef sitzt Ihnen im Nacken und während Sie über Ihre aktuelle Situation nachdenken, macht sich in Ihnen ein beklemmendes Gefühl der Langeweile und Leere breit. Sie stellen sich vor, wie es wäre, anstatt Ihres jetzigen Jobs diese eine Sache zu machen, von der Sie schon so lange träumen.

Was bei einigen Männern eher selten der Fall ist, ist bei den meisten Frauen selbstverständlich: der Gang zum nahegelegenen oder zum spezialisierten Coiffeur. Regelmässig oder je nach Bedürfnis wird der nächste Termin pflichtbewusst in der Agenda festgehalten. Das Haar muss schliesslich in Form sein. Die Frisur ist wichtig. Das sieht man manchmal daran, dass Frauen ohne Helm Velo fahren. Denn dieser würde ihnen ja schliesslich einen «Tätsch» auf dem Kopf machen. Frisuren Gestalten ist lernbar. Auch für Quereinsteiger/innen. Zum Beispiel mit einer Coiffeur-Ausbildung für Erwachsene.

Welche Coiffeurschule soll man wählen?

Dank dem Internet kann man sich bequem von zuhause aus auf die Onlinesuche machen. Google liefert schnell eine Liste mit möglichen Ausbildungsinstituten. Dabei gilt es vor einer Kontaktaufnahme einige Fragen zu klären:

  • Was ist mir wichtig?
  • Entfernung zum Ausbildungsort
  • Anzahl bisheriger Absolventen
  • Muss der Anbieter der Coiffeur-Ausbildung EDUQUA-zertifiziert (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen)sein?
  • Dauer und Umfang der Ausbildung
  • Kosten (Ausbildung und Anreise)
  • Ist das Ziel der Aus- oder Weiterbildung ein Zertifikat oder ein eidgenössischer Abschluss?
  • Teilnehmerfeedbacks
  • Zeitaufwand?

Am besten erstellen Sie sich im Vorfeld eine Liste mit den Ihnen wichtigen Kriterien. Die Vorrecherche lohnt sich, ersetzt allerdings nicht das persönliche Gespräch am Telefon oder direkt beim Anbieter. Interaktion vermittelt einen besseren Eindruck als Eigendarstellung.

Anforderungen

Auf den ersten Blick erscheint eine Coiffeurausbildung relativ einfach. Allerdings nur dann, wenn man sich nicht die Mühe macht, genauer in dieses Berufsbild hineinzusehen.

Hygiene, Dermatologie, Chemie, Haardiagnose, Haarstruktur, Haarwachstum, Haarveränderung, Haarwachstumsstörung, ph-Wert und Grundlagen der Farbtheorie, Schnittformen, Färben – alleine in diesen Grundlagen liegt viel Wissen und Kompetenz.

Da Menschen individuell sind, können die Haare nicht überall gleich geschnitten oder behandelt werden. Zum Farbton der Haut passt nicht jede Farbe. Man muss den Blick für das Schöne und Passende entwickeln. Und auch für den Menschen. Denn der Kunde vertraut sich dem Coiffeur nicht immer nur äusserlich an. Da Frisuren von jedermann und vor allem -frau gesehen werden, müssen sie passen. Gestalten, Chemie und speditives Arbeiten sind wichtige Punkte in einer Coiffeur-Ausbildung, die auch für Erwachsene als Quereinstieg eine Option darstellt.

Die Swiss Beauty Academy in Zürich, zum Beispiel, verlangt ein Mindestalter von 16 Jahren – ohne Grenze nach oben. Laut der Webseite der Swiss Beauty Academy wird die Coiffeur-Ausbildung auch in verschiedenen Sprachen angeboten. In dieser Sprachvielfalt liegt ein weiterer Vorteil. Die praktischen Übungen während der Coiffeur Ausbildung finden teilweise in gemischten Gruppen statt, was einen Austausch mit anderen Kulturen ermöglicht.

Den Menschen in seiner inneren und äusseren Schönheit erfassen, beraten und zu einem Ganzen führen. Eine Coiffeur-Ausbildung bietet spannende Herausforderungen.

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach

Andreas Räber, GPI-Coach

Mehr Infos zum Autor finden Sie auf Andreas-Räber.ch und auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch.


Werbung

Swiss Beauty Academy - Coiffeur Ausbildung Region Zürich

Beispiel Coiffeurausbildung Region Zürich

 

Sind Sie auf der Suche nach einem anderen Job? Das geht vielen Menschen so. Der Wunsch, «etwas mit Menschen» zu machen, korrespondiert mit dem akuten Fachkräftemangel im sozialen Bereich. Gerade auch sogenannte Wiedereinsteiger sind sehr gesucht und Menschen brauchen professionelle Begleitung. Weiterbildung hilft.

Laut dem Artikel «Quereinsteiger: Neuer Job, neue Chance» vom Beobachter (August 2013), verlässt je nach Branche ein Drittel bis die Hälfte den Erstberuf. Gemäss Beobachter werden in folgenden Berufen Quereinsteiger gesucht: Lehrberuf, Pflege, Informatik, Öffentlicher Verkehr u.a. (siehe Beobachter.ch). Warum steigt jemand in einen anderen Beruf um?

Gründe für Berufswechsel

Es gibt Berufe, die einer enormen Entwicklung unterliegen. Das ist vor allem im Informatikbereich der Fall. Wissen hat nur noch eine kurze Halbwertszeit und muss ständig erneuert werden. Dadurch entsteht ein Dauerdruck auf Mitarbeiter in dieser Berufsbranche. Ein anderes Beispiel kann Unterforderung im Job sein. Menschen entwickeln sich gerne weiter. Arbeit, die sich immer um das Gleiche dreht und das meistens ohne grossen sozialen Kontakt, kann mit der Zeit öde werden. Menschen brauchen aber (realistische) Herausforderungen. Gründe für den Quereinstieg können aber auch erzwungene Berufswechsel sein. Wer arbeitslos ist und innerhalb der Branche keinen Job findet, der muss sich nach einer beruflichen Neuorientierung, oft in einer ähnlichen Branche (Beispiel Bank – Versicherung – Beratungsberuf) umsehen.

Wie vorgehen?

Am besten notiert man sich seine Vorstellungen. Was muss der neue Beruf beinhalten? Wie viel Lohn muss man mindestens haben, um die eigenen Kosten decken zu können. Unterliegt der Beruf Trends, technischen Entwicklungen oder anderen Einflüssen, die sich negativ auswirken könnten? Welche Arbeitsbedingungen müssen mindestens erfüllt sein? Hilfreich kann auch das Beiziehen eines Coaches sein. Während der Ratsuchende einmal im Leben einen Berufswechsel angeht, hat der Coach fast täglich mit Fragen rund um den Beruf zu tun. Durch dessen Kompetenz können Fehler, die andere gemacht haben, verhindert werden und der Weg zum neuen Beruf wird professionell begleitet.

Weiterbildung, die für den bestehenden Beruf unterstützend wirkt

Ein Wechsel in einen neuen Beruf ist eine Möglichkeit. Die andere ist, dass man für den bestehenden eine unterstützende Weiterbildung absolviert. Das kann in sozialen Berufen wie Pflege, Personalführung zum Beispiel eine Coaching Ausbildung sein. Ziel: Sich selbst schützen und abgrenzen können und den oder die Patientin, beziehungsweise die oder den Mitarbeiter verstehen und begleiten können. Hektischen Momenten vorbeugen und sie gar nicht zu Konflikten werden lassen. Das sind nur einige Möglichkeiten, die mit einem praxisorientierten Coaching-Studiengang möglich sind. Diese Ausbildung wirkt auch unterstützend bei einer Tätigkeit in einem sozialen Beruf wie der RAV Mitarbeiter.

Ausbildung zur Kosmetikerin

Ein Beispiel für einen Quereinstieg in einen anderen könnte die Ausbildung zur Kosmetikerin sein. Darin erlernt man Gesichtskosmetik, Körperkosmetik und optional der Nagelkosmetik sowie der Cellulite- und Lymphdrainage-Massage. Beratung und Behandlung von Kunden im Bereich Körper- und Schönheitspflege sowie gelegentlich der Verkauf kosmetischer Produkte. Ein Bereich, der eine spätere Selbstständigkeit auch nicht ausschliesst. Voraussetzungen für den Kosmetik-Beruf sind zum Beispiel ein Sinn für Ästhetik, Gestaltung und die Freude am Umgang mit Menschen. Wer in der Kosmetik arbeiten will, muss auf Sauberkeit, Hygiene und ein gepflegtes Erscheinungsbild achten.

Wichtig ist …

dass man bereit ist, neue Wege zu gehen. Wege haben bekanntlich Hürden. Wie es herauskommt, weiss man erst am Schluss. Trotz möglichen Hürden, wer seine Laufbahn frühzeitig prägt, kann länger profitieren. Denn es ist besser, das eigene Leben zu gestalten, als dass das Leben einem selbst gestaltet …

Andreas Räber, GPI®-Coach

Wünschen Sie ein Coaching?

Mithilfe eines Coachinggesprächs die Möglichkeiten abchecken. Standortbestimmung, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft analysieren, verstehen, planen und erste Schritte planen und umsetzen.

räber coaching & persönlichkeitsentwicklung, Bäretswil im Kanton Zürich

räber coaching & persönlichkeitsentwicklung, Bäretswil im Kanton Zürich

 

 


Tipps und Quellenangaben

Weiterführende Tipps für Sie ausgesucht